arbeiten

werkstatt1150

Im Hinterhof der Märzstraße 35 entstehen individuell angefertigte Massivholzmöbel. werkstatt1150 steht für eine schlichte und ehrliche Gestaltung sowie lokale Entwicklung und Produktion. Auf die Verwendung ausschließlich heimischer Hölzer und sorgfältiger Prüfung im Arbeitsprozess wird großen Wert gelegt. Durch den engen Austausch mit den Kund*innen werden die Möbelstücke langfristige Begleitung eures Alltags. Bei umfassenderen Vorhaben wird gerne mit anderen Handwerksbetrieben gemeinsam eine branchenübergreifende Lösung entwickelt. Erstgespräche innerhalb von Wien sind kostenlos und der Beginn einer nachhaltigen Veränderung in deinem Zuhause.
Der Hinterhof der werkstatt1150 ist nicht nur ein Ort der Arbeit, sondern auch ein Ort des Austausches. Daher sind Interessierte, Kund*innen, Partner*innen, Freund*innen,.. immer willkommen!

wer steckt hinter werkstatt1150 ?

Flavio Hoeck ist ein junger Tischler und Gründer der werkstatt1150. Bevor er seine Leidenschaft zur Natur – insbesondere dem Holz – zum Beruf machte, studierte er Holz- und Naturfasertechnologie an der Universität für Bodenkultur Wien. Hier lernte er die theoretischen und meist großindustriellen Möglichkeiten des Werkstoffs kennen. Die planerischen und gestalterischen Schwerpunkte des anschließenden Kollegs für Innenarchitektur und Holztechnik der HTL Mödling führten ihn wieder in die Werkstatt und zum Möbelbau. Die Möglichkeit bei MO-NI-KA zu lernen und arbeiten, war der Beginn einer spannenden und intensiven Zeit. Die ganzheitliche Durchführung und Vielfalt der Projekte ist ein herausfordernder und erfüllender Arbeitsalltag, der heute durch die werkstatt1150 weitergelebt wird.


Lukas Hämmerle ein Vorarlberger Tischler, der schon als Schuldjunge mit seinen ersten Stück Holz – dem Skateboard – die Liebe zu Naturmaterialien entdeckte. Die Ausbildung zum Tischler absolvierte er in einem Tischlerbetrieb in Brengenz am Bodensee. Seine handwerklichen Fähigkeiten konnte er in verschiedenen Betrieben in Vorarlberg und Wien vertiefen. Weiteres theoretisches Fachwissen erlange er in seiner Zeit an der Universität für Bodenkultur, Wien. Neben seiner Begeisterung als passionierter Handwerker unterrichtet er Kinder das Skateboard Fahren und ist liebevoller Familienvater. Die Leidenschaft zu Massivholz hat sich bei Lukas in den letzten Jahren stark intensiviert – so kam es zur Partnerschaft mit Flavio.